Schüler:innen, Lehrer:innen und Eltern im Corona-Modus

Schule in der Pandemie ist nicht immer einfach – wir lebten in einer Ausnahmesituation. Durch die Schulschließung hat der soziale Kontakt gefehlt. Dank der Technik war Homeschooling möglich – auch wenn es nicht immer einfach war. Wir und auch unsere Eltern waren vor neue Herausforderungen gestellt.

„Das war eine  Zeit in der man sehr eingeschränkt leben musste, und keine Freunde treffen konnte. Ich habe mich sehr traurig gefühlt weil ich nicht in die Schule durfte. Ich musste Homeschooling machen. Bei den Aufgaben kam ich nur langsam voran, das stresste mich richtig. Aber es hat mir auch ein bisschen Spaß gemacht weil ich ausschlafen konnte, und weil meine Lehrerin meiner Klasse und mir coole Videos geschickt hat. Aber trotzdem habe ich meine Klassenkameraden, meine Lehrer und sogar den Unterricht vermisst.“

Mit der Aufgabe SPLITTSCREEN – Einsam und doch gemeinsam – wird ein Einblick in den Homeschooling-Alltag in Zeiten der Schulschließungen und des harten Lockdown gegeben.

Als wieder Wechselunterricht (nur halbe Klassen im Präsenzunterricht) war, haben wir uns mit dem erstellen von Vektorgrafiken beschäftigt und die Arbeitsergebnisse geplottet. Hier ein paar Ergebnisse:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.